Zum Inhalt springen

Pfarrfamiliennachmittag findet großen Anklang

Traditionell findet der Pfarrfamiliennachmittag großen Zulauf und auch dieses Mal konnte die Vorsitzende des Pfarrgemeinderats, Elfriede Winter, eine große Besucherzahl im Pfarrzentrum begrüßen. Gemeinsames Singen und Lachen, Schauen und Essen – es war alles geboten, um einen unterhaltsamen Nachmittag zu erleben.

Die Kinder machten unter Leitung von Pfarrer Hans Zeltsperger mit rhythmischen Liedern den Anfang. Später übernahm Hedwig Trummer als kompetente Chorleiterin zwar

nicht den Taktstock, aber den Platz am E-Piano und übte neue und bekannte Lieder ein. Sogar ein Kanon, untermalt von weiblichen und männlichen Halleluja-Rufen, gelang.

Stürmischen Applaus gab es für die Kinder beim Aschenputtel-Sketch. Die drei „hässlichen Schwestern“, der „schöne Prinz“, die „gute Fee“ und das „liebliche Aschenputtel“, für

die stets alles „Okay“ war, werden sicher noch lange in Erinnerung bleiben, so sehr sorgte der gelungene Auftritt für Lacher. Eine bunter Bildershow von vielen Höhepunkten im

Pfarrleben des abgelaufenen Kirchenjahres ersetzte die Berichte. Pfarrgemeinderat Hermann Paulus erstellte die Präsentation, kommentiert von Elfriede Winter. Essen und

Trinken hält Leib und Seele zusammen heißt es, daran orientierte sich der Pfarrgemeinderat und servierte seinen Gästen ein reichhaltiges Büfett mit selbst gebackenen Kuchen

und deftigem Fingerfood. Abschließend informierte Pfarrer Zeltsperger über die anstehende Kirchenrenovierung und spendete seinen Segen.

Familiengottesdienst zum Erntedankfest 2018

Mit einem Familiengottesdienst feierte die Gemeinde das diesjährige Erntedankfest, mit Ausgestaltung der Kindergruppe. Nach dem Gottesdienst gab es wie jedes Jahr Cappuccino und Kuchen - von den Müttern gespendet.

Die Aktion fand wieder großen Anklang und bei bestem Herbstwetter war es ein besonderes Vergnügen, die Gemeinschaft in dieser Runde zu pflegen.

Der Erlös ist für die Kindergruppe bestimmt.

Die Gruppenleiterinnen sagen allen für ihre Unterstützung ein herzliches "Vergelt's Gott".

 

Erntedankaltar 2018

Mit viel Liebe zum Detail gestalteten Anni Pirkl, Sabine Wiesnet und Anja Andraschko heuer den Erntedankaltar. "Er ist wunderschön geworden", so die einhellige Meinung.

Nach oben

Maiandacht im Peutental

Pfarrgemeinderat unterstützt FLIKA mit Spende aus Erlös

Über einen Scheck in Höhe von 250 Euro haben sich die Verantwortlichen von FLIKA gefreut. Das Geld kommt vom Pfarrgemeinderat der Pfarrei St. Stephanus in Edelsfeld. Übergeben hat den Spendenscheck jetzt Elfriede Winter, die 1. Vorsitzende des Pfarrgemeinderates.

„Unsere Pfarrei feiert jedes Jahr an Christi Himmelfahrt im Peutental eine Maiandacht“, so Elfriede Winter. „Im Anschluss an die Andacht bewirten wir zusammen mit unseren Jugendlichen die Besucher mit Bratwürsten und Kaffee und Kuchen.“ Der Erlös, der dabei zusammengekommen ist, wurde für den guten Zweck gesammelt und gleich auf mehrere Empfänger aufgeteilt. Einen Teil davon hat der Förderverein Klinik für Kinder und Jugendliche am Klinikum St. Marien Amberg bekommen. „Wir freuen uns sehr darüber“, bedankt sich Margit Meier, die 1. Vorsitzende von FLIKA. „Herzlichen Dank, dass Sie an uns gedacht haben. Die Spende fließt in unsere laufenden Projekte mit ein.“

Auch die First Responder-Gruppe Edelsfeld ist auf Spenden abgeweisen. Zehn junge Leute aus der Gemeinde opfern einen großen Teil ihrer Freizeit und sind bei Notfällen, vor allem nachts und am Wochenende, schnell vor Ort, wenn der Notruf gewählt wird - und alles auf ehrenamtlicher Basis! Ihr Vorteil: sie haben einen kurzen Anfahrtsweg und sind so im Schnitt 7 Minuten vor dem Rettungsdienst am Einsatzort.

Seit Start der Gruppe am 1.1.2018 wurden sie bereits zu 46 Einsätzen (Stand 05.09.2018) gerufen. So freute sich natürlich auch Manfred Rupprecht, Initiator und Motor der Gruppe, über 250 Euro aus dem Erlös des Peutentalfestes.

Für die letzten bdeien Tische unserer Tisch- und Stuhlaktion für das Pfarrzentrum "bezahlten" die Organisatoren 300 Euro aus dem Erlös des Peutentalfestes. Dies ist nur symbolisch zu sehen, denn "in Echt" kosten sie natürlich viel mehr. Jetzt sind noch 25 Stühle ohne einen "Paten"

(Namensnennung freiwillig). Wer also für einen guten Zweck spenden will, findet hier eine gute Gelegenheit.


Foto:
Spende_Pfarrgemeinderat.jpg (v. l.: Elfriede Winter, 1. Vorsitzende des Pfarrgemeinderates der Pfarrei St. Stephanus Edelsfeld; Margit Meier, 1. Vorsitzende FLIKA; Bildquelle: Klinikum/Gräß)

Nach oben

Familiengottesdienst "Koffer packen" am 15. Juli 2018

Nach oben

Jubelkommunion 2018

50, 60 und 70 Jahre liegen zwischen der Erstkommunion und dem Fest der Jubelkommunion - und einige  der Jubilare haben sich bereits seit vielen Jahren aus den Augen verloren. Gern nahmen sie deshalb die Einladung an, gemeinsam  diesen Tag zu begehen. Dabei stand zunächst der feierliche Gottesdienst im Mittelpunkt. Als Thema seiner Ansprache wählte Pfarrer Hans Zeltsperger „Das Geheimnis der Eucharistie – lernen wie Jesus denkt“.  Die Kommunion sei  die innigste Form der Verbindung, welche Menschen mit Gott eingehen können, stellt er klar: „Er will mit uns gehen, er will bei uns sein immer – im Alltag und an den Hochtagen, in allen Nöten des Lebens.“ Die Kommunion sei ein Geheimnis des Glaubens und Geschenk  Gottes. Es sei die Erfüllung der Verheißung Jesu an seine Jünger: Ich bleibe immer bei euch. Ich gehe mit euch und verlasse euch nicht. „Mögen die Zeiten kommen und gehen, mögen die Zeiten sich ändern, wir selbst von der Kindheit zum Erwachsenenalter zum Greisenalter wandern – er ist immer da in diesem Geheimnis der Eucharistie“, betonte der Geistliche. Petra Wanitschek-Dehlert mit Gesang und die Bläsergruppe gaben dem festlichen Gottesdienst den musikalischen Rahmen.

Der zweite Teil des Tages beim gemeinsamen Mittagessen  war geprägt von der Wiedersehensfreude der Jubilare. Sätze, wie „Weißt du noch?“ und „Was ist wohl aus der oder dem geworden?“ waren oft zu hören.

 

Pfarrwallfahrt am 30. Juni 2018 nach Bayreuth

Bayreuth wählte der langjährige Organisator der Ausflüge der katholischen Pfarrei Gerhard Graf und seine Frau Angelika in diesem Jahr als Ziel. Und sie bewiesen damit ein weiteres Mal ein glückliches Händchen. Die kurze Fahrt reicht für ein Rosenkranzgebet und mit der gemeinsamen Feier in der St. Hedwig-Kirche starteten die Königsteiner und Edelsfelder Pfarrangehörigen mit dem nötigen geistigen Rüstzeug in den Tag. Dass dieser voller neuer Erkenntnisse stand, dafür sorgte zunächst Dr. Christian Karl Steger. Der Pfarrer der Schlosskirchengemeinde „Unsere Liebe Frau zu Bayreuth“. Er ist den Königsteinern kein Unbekannter. Sein „Wochenend-Domizil“ ist das Pfarrhaus in Königstein. Er fungierte als überaus kompetenter Stadtführer. „Sie hören es nicht gerne, die stolzen Franken“, erzählte er augenzwinkernd, „der Name Bayreuth wird abgeleitet von „den Bayern gerodet“. Ziele der Tour waren unter anderem der Schlossturm, die Villa Wahnfried und das Grab von Richard Wagner, gespickt mit vielen Geschichten und Anekdoten. Nach dem Mittagessen beim Schinner-Bräu ging es zum Markgräflichen Opernhaus, dem wahrscheinlich zur Zeit beliebtesten Ziel Bayreuths aller Touristen. Auch die Reisegruppe aus der Oberpfalz zeigte sich beeindruckt von der gelungenen Restaurierung. Kaffee, Kuchen oder Eis ließen sich die Ausflügler im Café der Eremitage schmecken. Dr. Steger übernahm auch hier die Führung durch die Parkanlage. Zum Abschluss eines jeden Ausfluges gehört eine zünftige Brotzeit und die ließ sich die Gruppe in der idyllisch gelegenen Rußhütte servieren.

Nach oben

Peutentalfest 2018

Nicht viele der Gäste ließen sich von dem kurzen Regenschauer vertreiben. Erstmals gab es auch Kaffee und Kuchen. Die Organisation lag heuer in den Händen von Anja und Sebastian. Sie wurden von weiteren Mitgliedern des Pfarrgemeinderates unterstützt. Vom Erlös wurden 300 Euro an Pfarrer Zeltsperger übergeben. Damit sind die letzten beiden Tische der "Stuhl- und Tisch-Aktion" (tafel in der Pfarrkirche) "bezahlt".

 

Vom Erlös der letzten beiden Jahre (organisiert von Jugendlichen der

Pfarrei) gingen 250 Euro an "Flika" und 250 Euro an die First Responder-Gruppe Edelsfeld.

 

Nach oben

Flurprozession am Pfingsmontag

Pfarrgemeinderat

Mit der Konstituierung des neuen Pfarrgemeinderates am 15. März endete für 4 Mitglieder ihre Amtszeit. Viele Gemeinsame Jahre in diesem Gremium sind zu Ende gegangen. Zusammengerechnet sind es stolze 74 Jahre. Davon entfallen auf Stefan Kohl 8 Jahre, auf Petra Röhlinger und Anita Beyerlein jeweils 12 Jahre. Auf die restlichen 44 Jahre kann Anton Schober zurückblicken. Weit über die Hälfte davon stand er als Pfarrgemeinderatsvorsitzender zur Verfügung. Eine Zeitspanne in diesem Ehrenamt, die man sich kaum vorstellen kann. Rechnet man die Zeit als Ministrant und in der Landjugend dazu, kann man sagen: "Er hat sein ganzes Leben lang für die Pfarrei gearbeitet, Verantwortung getragen, ihre Interessen vertreten und so seinen Glauben bezeugt". Seine Nachfolgerin Elfriede Winter überreichte ihm ein Fotobuch und einen Gutschein und sprach im Namen der Pfarrei Dank und Anerkennung aus.

Auch Pfarrer Hans Zeltsperger sparte nicht mit Dankesworten für die langjährige treue und gute Zusammenarbeit. Er überreichte ein Buch über Heilige und Namenspatrone. Anita Bayerlein, Petra Röhlinger (nicht im Bild) und Stefan Kohl erhielten ebenfalls Gutscheine. Außerdem gab es für alle eine Urkunde vom Bistum.

Erstkommunionfeier

Licht der Welt sein

Erstkommunion in St. Stephanus

Mit den Worten aus

der Bergpredigt „Ihr seid das Licht

der Welt“, machte am Sonntag Pfarrer

Hans Zeltsperger den acht Erstkommunionkindern

der Pfarrei St.

Stephanus den Sinn eines christlichen

Lebens deutlich.

„Ihr wisst“, erklärte der Geistliche,

„nur wenig Licht kann schon die

Dunkelheit vertreiben, kann Geborgenheit

geben. Ohne Licht ist kein

Leben auf der Erde möglich. Licht

braucht Energie. Strom, Wachs oder

Holz werden umgesetzt in Licht.

Aber woher kommt unsere Energie?

Jesu gibt die Antwort: Ohne mich

könnt ihr nichts tun. Unsere Energie,

dass wir Licht sein können, kommt

von ihm. Jesus sagt: Ich bin die Kraft

für euch, damit ihr leuchten könnt.

Indem wir uns immer wieder ganz

tief mit Jesu verbinden in der heiligen

Kommunion, wird er unsere

Kraftquelle, unsere Energie, um unseren

Auftrag erfüllen zu können, das

Licht der Welt zu sein.“

Bei der Gestaltung des feierlichen

Gottesdienst wirkten die Kinder und

ihre Eltern beim Kyrie und den Fürbitten

mit. Musikalisch machten die

Öko-Rhythmics aus Königstein ihrem

Namen alle Ehre. Die rhythmischen

Lieder wurden von den Gottesdienstbesuchern

mitgesungen

und beim Auszug mit „Oh Happy

Day“ auch mitgeklatscht. Den kirchlichen

Abschluss bildete die Dankandacht

am späten Nachmittag.

 

Nach oben

Osternacht 2018 mit Pater Martin LC

Osternacht 2018 mit Pater Martin LC. Anschließend ging es zum gemeinsamen Frühstück ins evangelische Gemeindehaus.

Nach oben

Aschermittwoch in unserer Pfarrei

Nach oben

Gottesdienstzeiten

Heilige Messen in der Pfarrei Edelsfeld

Samstag 19.00 Uhr, Winter 18.00 Uhr; Sonntag 8.30 Uhr, 10.00 Uhr abwechselnd mit Königstein und Filialen
gesamte Gottesdienstordnung